So wird „grünes bauen“ leichter

Umweltschonender Glasfaserbeton

Die heutige Bauindustrie verwendet bei den größten Bauprojekten überwiegend große Mengen an Beton, in dem Zement ein Hauptbestandteil ist. Dies stellt eine Herausforderung dar, um die von der EU festgelegten Grenzwerte für Stickoxide (NOx) in vielen europäischen Städten einzuhalten, wo die Luftverschmutzung zu einem gravierenden Problem geworden ist.


Der signifikante Beitrag zur globalen Erwärmung, der durch Autos und Fabriken verursacht wird, ist allgemein bekannt. Ein weiterer Beitrag zu diesem Problem ist jedoch die Beton- und Zementindustrie. Nach Wasser sind Beton und Zement einer der am häufigsten verwendeten Materialien auf unserem Planeten. Doch gerade diese Universalität ist ein Indikator für die Abhängigkeit von seiner Fähigkeit, ein preiswertes, strapazierfähiges und starkes Baumaterial zu liefern.

Eine Alternative zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks ist die Verwendung von Titandioxid (TiO2), einem der meistverwendeten weißen Farbstoffe, der in den letzten 90 Jahren ein wichtiger Bestandteil von Produkten wie Farben, Tinten, Papier, Kosmetika, Pharmazeutika und Lebensmitteln war. Zugelassen für die Verwendung durch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit und LEED-akkreditiert für Gebäude. In den letzten Jahrzehnten erfolgreich in Beschichtungen eingesetzt und in Produkte auf Zementbasis eingearbeitet, wirkt es daher als photokatalytischer Faktor.

TiO2 ist eine Maßnahme, um architektonische Beton-Fertigteilverkleidungen zu einem immer umweltfreundlicheren zementbasierten System zu machen. Es verleiht dem Gebäude in der Regel eine unverwechselbare, strahlend weiße Farbe.

Da die Oxidation auf einer Oberflächenebene stattfindet, ist es sinnvoll, das TiO2 in der zementbasierten Mischung oder als Beschichtung auf die Gebäudefassade aufzubringen. Der Prozess der Photokatalyse beginnt, wenn die TiO2-Fassade dem Sonnenlicht (UV-Strahlen) ausgesetzt wird, um Oxidationsmittel, sogenannte freie Radikale, zu produzieren. Diese Radikale beschleunigen den Oxidationsprozess der organischen Schadstoffe auf der Gebäudefassade und sorgen dafür, dass diese ohne weitere Hilfsmittel als das Sonnenlicht zersetzt werden. Aber nicht nur organische Schadstoffe werden zersetzt, sondern auch Stickoxide (NOx), der Hauptbestandteil von Smog. Wenn diese Moleküle in der Nähe der von TiO2 erzeugten freien Radikale schweben, oxidiert das NOx in weniger schädliches Kalziumnitrat und Wasser. Darüber hinaus beweist das TiO2, dass es flüchtige organische Verbindungen (VOCs) effektiv entfernt. Die Rückstände all dieser Schadstoffe werden einfach durch Regenwasser abgespült und hinterlassen ein besseres Erscheinungsbild und insgesamt geringere Wartungskosten.

Ein Selbstreinigungseffekt ist eine weitere positive Eigenschaft von photokatalytischen Oberflächen. Die Oberflächen sind in der Lage, dünne Schichten von organischen Verunreinigungen abzubauen. Das Wasser verteilt sich auf der Oberfläche und bildet einen Film, der es ermöglicht, Schmutzpartikel besser abzuwaschen und mit dem Niederschlag zu entfernen - ein Effekt, der am besten auf Oberflächen mit einem erhöhten Neigungswinkel wie Fassaden oder Dächern funktioniert.

Es hat sich gezeigt, dass der mit Titanoxid infundierte/gemischte Zement eine höhere Biege- und Druckfestigkeit als normaler Zement aufweist, was sowohl einen Strukturellen als auch einen ökologischen Vorteil darstellt.


Titandioxid

GFB ist bekannt für seine Ästhetik, seine nahezu unbegrenzte Vielfalt an Formen, Texturen und Farben, seine überragende Druckfestigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht, seine Langlebigkeit und seine Feuerbeständigkeit der Klasse A1. In Kombination mit einem Photokatalysator-Zusatzstoff in der Zementmischung wird er zudem buchstäblich zum Selbstreiniger und zur Schadstoffreduzierung.

Ein herausragendes Beispiel für die Anwendung dieser Technologie ist das umweltbewusste Projekt MFA Safari in der Stadt Maarssen in den Niederlanden; ein Werk der AGS Architects, Verkleidungselemente von Polycon, unter Verwendung von zwei Arten von maßgefertigten bedruckten Matrizen, die rissigen Stein imitieren, und glatten Platten in natürlicher weißer Farbe. Alle Elemente wurden mit dem innovativen grünen TioCem (photokatalytischer Zement) hergestellt.

Projekt MFA Safari in der Stadt Maarssen in den Niederlanden
3-D Elementen

Alle Stories & Hintergründe zeigen

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, damit unsere Website bestmöglich dargestellt wird.
Jetzt Browser aktualisieren!